Über die Künstlerin

Veronica Kraneis
Die Konzertflötistin Veronica Kraneis konzertiert seit frühester Jugend im In- und Ausland. Ab dem 15. Lebensjahr studierte die Künstlerin als Jungstudentin an der Musikhochschule (Detmold / Berlin) bei Prof. Hans Peter Schmitz.

Nach dem Abitur wechselte sie dann in die Meisterklasse von Prof. Paul Meisen (Detmold / München) und besuchte während ihrer Studienzeit regelmäßig Meisterkurse u.a. bei Jean-Pierre Rampal, Aurel Nicolet, Severino Gazzeloni; begleitend zu ihrem Studium der Querflöte studierte die Musikerin zudem Germanistik und Musikwissenschaft.

Schon während ihrer Studienjahre konzertierte die Flötistin solistisch mit so namhaften Dirigenten wie Sergiu Celibidache, Karl Richter und vielen anderen.
Seitdem gastierte die Künstlerin sowohl in Europa, Asien als auch Australien, wo sie die ihr angebotenen Gastprofessuren annahm.

Die Ausnahmestellung der Künstlerin innerhalb der arrivierten klassischen Musikszene, verdankt die Musikerin sowohl dem virtuosen Spiel ihrer drei verschiedenen Querflöten (Alt-,Bass-,Konzertflöte) als auch der Tatsache, dass sie unermüdlich über das vorgegebene enge Repertoire hinausgehend eigene Transkriptionen für ihr Instrumentarium erstellt.

Die Fähigkeit der Künstlerin ihre jeweiligen Konzerte auch profund und charmant zu moderieren findet immer wieder großen Anklang.

Inhaltlich engagiert sich die Musikerin sehr, neben gängigem Konzertrepertoire auch immer wieder neue Programme zu gestalten; zudem etablierte sich die Künstlerin im Bereich des Jazz, Tango als auch Flamenco(u.a. mit Fuego Flamenco mit dem Gitarristen El Bruto u.a.)
Diese künstlerische Bandbreite garantiert immer wieder interessante, anspruchsvolle aber auch kurzweilige Konzertprogramme.

Namhafte zeitgenössische Komponistinnen und Komponisten (u.a. Herbert Peter, Jaime Zenamon, Viera Janarcecova, Barbara Heller), schrieben und widmeten der Flötistin außerordentlich substantielle Meisterstücke.
Belegt sind auch ihre hochqualitativen Kirchenkonzerte mit den Organisten Gregor Simon, Christoph Jessen, Matthias Eisenberg, Michael Gerisch, Mana Usui u.a. sowie ihre Konzerte mit Flötenquartetten.

Kammermusikalisch und Genre übergreifend arbeitet(e) die Künstlerin unter anderem mit dem Konzertgitarristen Gerald Handrick (Rostock) zusammen. Diese musikalische Arbeit führt die Künstlerin u.a. fort mit den Gitarristen Klaus Macpolowski, Till Spohr (auch Kontrabass), Anika Hutschreuther, Johannes Vogt - Theorbe, Ute Kreidler - Gesang... u.a. Damit verfügt die Konzertflötistin über eine enorme Repertoirespannbreite.

In der musikalischen Zusammenarbeit mit den Konzertpianist/innen u.a. Tatjana Selzer, Carmen Daniela, Shoko Kuroe erfüllt die Flötistin Veronica Kraneis alle Ansprüche an das traditionelle Repertoire für die Besetzung Querflöten und Klavier. Darüber hinaus musizieren die Künstler/innen auch mit grossem Verve noch nicht bekannte Werke u.a. von Komponistinnen und eigene Bearbeitungen klassischer Werke; z.B. von Cesar Franck, Franz Schuberts sowie u.a. der Musik von Astor Piazzolla.

Im Bereich des Tango und traditionellen Jazz musizierte die Flötistin u.a. mit Melvin Phillips, Ursel Schlicht, Donato Deliano, Berthold Meyerhofer und dem Natsuko Inada Quartett sowie aktuell mit dem exquisiten Swing-Quartett MOJO VIBES (Frank Mattäus - Jazzgitarre, Richard Nagy-Mink Vibraphons, Gerd Hemmen - Jazzorgel, Christoph Kott -Schlagzeug)zusammen.

Mit der ihr eigenen Stilistik prägt die Künstlerin ihre zahlreichen Konzerte, Rundfunk- und CD-Produktionen und bringt dabei das ganze Spektrum ihres künstlerischen Ansatzes, Musik aus sich selbst heraus zu zaubern, zum Ausdruck.